Willkommen

Posaunenengel

Der Posaunenengel in Oberwinter


 Herzlich willkommen
bei der
Evangelischen Kirchengemeinde Oberwinter!

 

„Unser Engel
an Ihrer Seite!“

 
Egal bei welchem Wetter: es ist schön, den Kirchturm hoch zu blicken und den goldenen Engel mit der Posaune an seiner Spitze zu sehen. Strahlend bei Sonnenschein.
Wie stolz wir auf ihn sind, zeigen wir mit Postkarten, Postern und Kirchenbildern. Recht haben wir damit, aber den Traum der Einmaligkeit gab ich nach ein bisschen Nachlesen auf. Die katholische Kirche in Schwarzrheindorf (Beuel) hat einen, lutherische Kirchen im Erzgebirge und am Main und andere haben ihn auch.

Aber: nirgendwo auf der Welt findet sich der Posaunenengel so häufig wie auf den reformierten Kirchen im nördlichen Rheinland.

Von 32 Kirchtürmen schaut er auf seine Gemeinden. Und je weiter wir rheinabwärts Richtung Niederlande kommen, hat er einen Namen: Geusendaniel.

Geusen (Bettler) war ursprünglich Spott-, später Ehrenname der reformierten Niederländer, die 80 Jahre bis 1648 gegen die Spanier für ihre staatliche und Glaubensfreiheit unter den Fürsten von Oranien kämpften. Wilhelm von Oranien und der Posaunenengel haben eine starke Verbindung. Ist der Posaunenengel auf den reformierten Kirchen des Rheinlandes weniger biblisch zu deuten, sondern eher ein Symbol der Dankbarkeit für das in der Tat nicht Wenige, das die rheinischen Reformierten dem Haus Oranien zu verdanken haben?

Nun, dankbar sind wir beim Blick in unsere Geschichte. Und heute verstehen wir den Posaunenengel als das, was er ist: der Engel der Offenbarung.

„Und ich sah einen anderen Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkünden denen, die auf Erden wohnen, allen Nationen und Stämmen  und Sprachen und Völkern.“     Offenbarung Johannes 14, 6

Volkhard Peters


nach oben